Frau Holle hat die Betten ausgeschüttelt

Zu der Farbe Weiß haben wir alle eine klare Vorstellung ihrer Bedeutung

Weiß wird im Allgemeinen als die Farbe des Lichts angesehen. Die Farbe Weiß beschreibt Göttlichkeit oder Vollkommenheit. Nicht umsonst trägt der Vertreter Christi auf Erden im Vatikan ein weißes Gewand. Das weiße Hemd oder die weiße Bluse ist ein Statussymbol für Menschen, die sich nicht schmutzig machen müssen.

Weiß ist rein, sauber, unberührt wie frisch gefallener Schnee, jungfräulich wie die junge Braut. Reinigungs- und Pflegeprodukte kleiden sich in Weiß, um Reinheit und Sauberkeit zu signalisieren. Diese Botschaft schafft Vertrauen. Weiß kennzeichnet und kleidet die Gesundheitswirtschaft und die Lebensmittelindustrie. Also ist alles Weiße vertrauenswürdig, sauber und vollkommen?

Kalt, starr und eitel erscheint uns die blauweiße Schneelandschaft. Das kalte Weiß mit einem Schuss Blau ist frostig kalt und zeigt Kälte, selbst bei Kühlschränken im Hochsommer.

Kaltes blauweißes Licht lässt uns frösteln und wirkt abstoßend. Eine Umgebung in kaltem Weiß, wie in den unendlichen weißen Ebenen der Polregionen zu finden, lassen den menschlichen Geist durch die tief empfundene Vereinsamung und Kälte verzweifeln. Schnee ist kalte Kälte, so konkret in ihrer Lebensfeindlichkeit, dass unser Gemüt nicht auf Dauer homogenem, vollständigem Weiß ausgesetzt werden sollte. Zum Glück ist keine natürliche Umgebung vollständig homogen. In Kombination mit anderen Farben ist Weiß eine ideale Verbündete, deren positive Eigenschaften jedem Farbakkord nützen